Ein heißes Bad für die Gesundheit

© Yanik Chauvin AdobeStock 2064703
Nach einem anstrengenden Tag und sowieso, wenn es draußen ungemütlich ist, da ist ein warmes Wannenbad die wahre Wohltat für Körper und Seele. Neben dem reinigenden kann es bei richtiger Anwendung und Auswahl des Badezusatzes zusätzlich einen positiven Effekt für unsere Gesundheit haben.
Um es gleich vorwegzunehmen: In bestimmten Fällen ist ein Wannenbad nicht uneingeschränkt zu empfehlen, etwa bei Kreislaufproblemen oder bei Bluthochdruck (Hypertonie). Hier sollte die Wassertemperatur maximal 36 Grad betragen, für Schwangere gilt dasselbe.
Auch beim Vorliegen von Krampfadern (Varizen) könnten sich die Gefäße durch zu lange und vor allem zu heiße Bäder zu stark weiten.
Schließlich sollte noch erwähnt werden, dass bei Erkältungen ein Bad zwar sehr gut tun kann, aber bei erhöhter Körpertemperatur drauf verzichtet werden sollte.
Apropos Temperatur: Kühlere (bis 35 Grad) und eher kurze Bäder wirken energetisierend und erfrischend, während für Entspannungsbäder 36/37 Grad angebracht sind. Über 37 Grad warmes Wasser macht müde. Bezüglich der Badedauer sind 10 bis maximal 20 Minuten sinnvoll, ein längeres Verweilen in der wohligen Wanne weicht die Haut unnötig auf.
Die Auswahl an Badezusätzen wie Ölen, Essenzen oder Brausetabletten bietet für jeden Bedarf das Richtige.
Speziell, wenn uns eine Erkältung erwischt hat oder im Anzug ist, lindern Produkte mit
ätherischen Ölen, die das Abschwellen der Schleimhäute begünstigen, uns besser durchatmen und leichter einschlafen lassen, die Beschwerden.
Entspannungsbäder, die unsere Muskeln lockern und uns helfen die Seele baumeln zu lassen begünstigen ebenfalls ein leichteres zur Ruhe kommen.

Was wirkt wie?
Baldrian, Melisse, Johanniskraut und Lavendel sind für ihre beruhigende Wirkung bekannt, während Fichtennadel, Rosmarin, Thymian, Mandarine und Zitrone eher anregen.
Grapefruit, Blutorange, Mandarine, Rose, Iris und Zitronengrass hellen unsere Stimmung auf.
Kiefernadel, Kampfer, Thuja, Thymian, Latschenkiefer, Muskat, Zitrone und Pfefferminze lassen uns besser durchatmen und regen die Durchblutung an.
Diese Wirkstoffe stehen beispielhaft für eine weitaus größere Palette, die in Badezusätzen sinnvoll miteinander kombiniert werden.
Nach dem Bad abtrocknen, eincremen (bei Ölbädern ist das nicht erforderlich) und kuschelig eingepackt ruhen – herrlich!

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Ohne Kater durch den Fasching

    Ohne Kater durch den Fasching

    Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und endlich darf nach der Corona-Pandemie wieder ausgelassen gefeiert werden. Damit Sie ohne Kater durch den Fasching kommen, hat Ihre Apotheke einige hilfreiche Tipps parat.

  • Tipps für ein starkes Immunsystem

    Tipps für ein starkes Immunsystem

    Im Winter haben Erkältungen Hochsaison. Dazu kommt die jährliche Grippewelle, die meistens im Februar ihren Höhepunkt erreicht. Erfahren Sie hier, wie sie Ihr Immunsystem stärken können.

  • RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    RSV – Wie gefährlich ist das Virus?

    Außergewöhnlich viele Kinder leiden diesen Winter unter einer Atemwegserkrankung durch das respiratorische Synzytial-Virus. Das RS-Virus kann vor allem für Säuglinge gefährlich sein. Ihre Apotheke klärt auf.

  • Wofür steht das N auf der Packung?

    Wofür steht das N auf der Packung?

    N1, N2, N3 – was haben diese Angaben auf Arzneimittelpackungen eigentlich zu bedeuten? Tatsächlich handelt sich hierbei um sogenannte Norm-Packungsgrößen, die bereits im Jahr 1982 eingeführt worden sind.

  • Warum bin ich heiser?

    Warum bin ich heiser?

    Heiserkeit statt Heiterkeit – in der kalten Jahreszeit leider ein häufiges Symptom. Man ist erkältet, hat Halsschmerzen, die Stimme wird heiser und versagt manchmal komplett ihren Dienst.

  • Was steckt hinter den vielen Lieferproblemen bei Arzneimitteln?

    Was steckt hinter den vielen Lieferproblemen bei Arzneimitteln?

    Der Arzt verschreibt ein Medikament, man geht mit dem Rezept zur Apotheke und holt es dort ab. Bei einigen Medikamenten ist dies leider nicht mehr der Normalfall.

  • Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Erste Hilfe bei Hyperventilation

    Wenn eine Person hyperventiliert, bedeutet das, dass sie außergewöhnlich schnell und tief einatmet und dabei zu wenig ausatmet. Obwohl die Betroffenen besonders tief atmen, kann es gleichzeitig zu Atemnot kommen. F

  • Wer sein Essen länger kaut, nimmt weniger zu

    Wer sein Essen länger kaut, nimmt weniger zu

    Heute muss alles ganz schnell gehen: Alles zack zack zack und am besten noch gleichzeitig. Multitasking im effizienten Schnelldurchlauf. Beim Essen genauso – keine Zeit für Zeit! Schnell was nebenher muss reichen.